Weichteilheilung in der Pädiatrie

Von: Chelsea Gonzalez

Warum benötigen pädiatrische Patienten im Vergleich zu Erwachsenen oft nicht so viel Handtherapie bei Weichteilverletzungen?

Die einfache Antwort: Kinder haben ein sehr elastisches Weichgewebe, das nach Dehnung in seine ursprüngliche Form und Position zurückkehren kann. Diese Elastizität geht mit der Zeit verloren, da sich die Kollagenfasern ausdehnen und ihre inneren Matrixstrukturen zerzaust werden.1

Warum ist das so? Sehen wir uns zunächst einige Grundlagen an.

Was ist Weichgewebe? Weichgewebe bezieht sich auf das Gewebe, das Organe und innere Strukturen des Körpers umgibt. Dazu gehören Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszien, Nerven, Elastin/Kollagen, Gefäße, Lymphgefäße und Synovialstrukturen.2

Wie sehen Weichteilverletzungen aus? Weichteilverletzungen werden am häufigsten klassifiziert als:

  • Verstauchungen/Zerrungen
  • Überbeanspruchung: Sehnenentzündung/Schleimbeutelentzündung
  • Schürfwunden/Prellungen/Bisse
  • Schnittwunden
  • Quetschverletzungen

Wie heilen Weichteilverletzungen?

Alle Weichteilverletzungen folgen dem gleichen allgemeinen Weg der Wundheilung. Der Zeitplan für die Gewebeheilung und Stärke wird durch die Schwere und Komplexität der spezifischen Verletzung bestimmt. Die Heilung erfolgt in drei Hauptphasen (Stadien der Weichteilheilung): entzündlich, proliferativ und Reifung/Umbau. Bei Kindern und Erwachsenen gibt es ähnliche Entzündungsphasen, in denen der Körper Stoffwechselprozesse nutzt, um eine Verletzungsstelle zu reinigen und zu reparieren. Während der Proliferationsphase findet neues Kollagen- und Zellwachstum statt. Diese anfängliche Struktur ist desorganisiert, fungiert aber als Brücke, die das Weichgewebe zusammenfügt. Während der Umbauphase baut sich die Kollagenmatrix wieder auf, um Gewebefehler zu verringern und die mechanische Funktion zu fördern.3

Warum heilt Weichgewebe bei Erwachsenen anders als bei Kindern/Jugendlichen? Der stärkste Beweis dafür, dass das Weichgewebe bei Kindern besser heilt als bei Erwachsenen, hat mehr mit sich verstärkenden Variablen als nur mit dem Alter zu tun. Begleiterkrankungen, schlechte Nahrungsaufnahme, veränderte hormonelle Reaktionen, geschwächte Immunität, verminderte Durchblutung, verminderte Hautintegrität, Degeneration des umgebenden Gewebes, angesammelter Stress und die Häufung von Verletzungen nehmen mit der Zeit tendenziell zu. Auch wenn das Alter allein die Heilung nicht per se verringert, fällt das Altern tendenziell mit diesen anderen Variablen zusammen, die die Wundheilung auf allen Ebenen verzögern.4  

Was können Handtherapeuten tun, wenn sie einen pädiatrischen Patienten mit einer Weichteilverletzung haben?

Verletzungen des pädiatrischen Weichgewebes sind jedes Jahr für bis zu 401 TP3T an Notarztbesuchen verantwortlich. Mehr als 50% der Weichteilverletzungen bei Kindern können auf Überbeanspruchung durch sportliche Aktivitäten zurückgeführt werden.3 Es ist wichtig, dass eine gründliche Beurteilung pädiatrischer Patienten eine detaillierte soziale Vorgeschichte einschließlich Verletzungsmechanismus, aktuellem Aktivitätsniveau, früherem Aktivitätsniveau, Teilnahme an Sport-/körperlicher Aktivität und zukünftigen Sport-/körperlichen Aktivitätsplänen umfasst. 

Pflegeplan: 1-2 Mal pro Woche für 6-8 Wochen.

Die häufigsten Weichteilverletzungen in der Pädiatrie:

  • Medial Ellbogen Abrissfrakturen („Little League Elbow“)
  • „Eingeklemmte“ Finger / Fingerverrenkungen
  • Verstauchte Handgelenke/ „Turnerhandgelenk“
  • TFCC Riss/Kompression
Heilung des Weichgewebes

Bild des Little-League-Ellenbogens: https://www.pilotonline.com/sports/article_e9a25ffe-9246-5d31-9160-f491162517ce.html

Heilung des Weichgewebes

Bild des Turnerin-Handgelenks: https://pubs.rsna.org/doi/pdf/10.1148/rg.342135073

Interventionsbereiche:

  • Entzündungen reduzieren/Schwellungen lindern
  • Ergonomisches Training / Befolgen Sie die festgelegten Protokolle für die Rückkehr zum Sport
  • Maßgeschneiderte Orthesenanfertigung zur Immobilisierung
    • Anti-Schwanenhals- oder Anti-Boutonniere-Deformität
    • Handgelenkstütze
    • Ellenbogen-Wegfahrsperre
  • Dynamische Orthesenherstellung zur Erhöhung des Bewegungsumfangs und zur allmählichen Belastung der Gelenke
    • Kundenspezifischer Gelenkheber, PIP-Verlängerungspfosten, Fingerstau/Bänderzerrung
  • Progressives Kraft- und Ausdauertraining beginnend mit Isometrien
  • Propriozeption Ausbildung
  • Allmähliche Belastung
  • Erhöhen Sie die Dehnbarkeit und Durchblutung des Weichgewebes
  • Verhindern Sie Kontrakturen oder Hyperlaxität der Gelenke
  • Rekonditionierung und Rückkehr zur Sportvorbereitung
  • Ergonomische und mechanische Ausbildung
  • Sport-/Aktivitätsmodifikationen

Verweise

1 McLatchie, GR & Lennox, CME (1993). Die Weichteile: Trauma und Sportverletzungen. Butterworth-Heinemann.

2 Sportmedizin Australien. (nd). Weichteilverletzungen. Abgerufen von https://sma.org.au/resources-advice/injury-fact-sheets/soft-tissue-injuries/.

3 Hildebrand, KA, Gallant-Behn, CL, Kydd, AS und Hart, DA (2005). Die Grundlagen von Heilung des Weichgewebes und allgemeine Faktoren, die eine solche Heilung beeinflussen. Sportmedizinische arthroskopische Übersicht, 13, 136-144.

4 Thomas-Hess, C. (2011). Checkliste für Faktoren, die die Wundheilung beeinflussen. Fortschritte in der Haut- und Wundversorgung, 24(4), S. 192. doi: 10.1097/01.ASW.0000396300.04173.ec

1 Kommentare

  1. Veröffentlicht von Margarita Vileno-Sosa am Mai 4, 2020 um 4:44 pm

    Sehr schöne Beschreibung und Erklärung

Hinterlassen Sie einen Kommentar






Mehr zum Lesen

Sensorische Interventionen zur motorischen Funktion, zu Aktivitäten des täglichen Lebens und zur Spastik der oberen Extremität bei Menschen mit Schlaganfall: Eine randomisierte klinische Studie.

29. November 2020

Maryam, D., Parvin, R., Hossein, B., Jalili, M. & Hosein, T. (2020). Sensorische Eingriffe in die motorische Funktion, Aktivitäten des täglichen Lebens und Spastik der oberen Extremität bei Menschen mit Schlaganfall: Eine randomisierte klinische Studie. Journal of Hand Therapy, 18. Juni;S0894-1130(20)30076-4. doi: 10.1016/j.jht.2020.03.028. Online vor Druck. The Skinny: Schlaganfall ist die zweithäufigste Todesursache, gefolgt von…

Mehr lesen

Belastungstoleranz der oberen Extremität

24. Januar 2021

Barlow, SJ, Scholtz, J. & Medeiros (2020). Belastungstoleranz des Handgelenks bei gesunden Erwachsenen. Journal of Hand Therapy, xxx, derzeit im Druck. Schmerzen und Instabilität des dünnen Handgelenks kommen häufig vor und können bei akuten oder chronischen Verletzungen auftreten. Dies führt zu erheblichen Funktionsstörungen, einschließlich der Unfähigkeit, axiale Belastungen durch die obere Extremität zu ertragen. Es gibt…

Mehr lesen

Karpaltunnelsyndrom und sein Zusammenhang mit dem Body-Mass-Index, dem Handgelenksverhältnis, dem Verhältnis von Handgelenk zu Handfläche und dem Formindex

9. September 2022

Eine Literaturübersicht zum Karpaltunnelsyndrom und seinem Zusammenhang mit dem Body-Mass-Index, dem Handgelenksverhältnis, dem Verhältnis von Handgelenk zu Handfläche und dem Formindex. Madani, AM, Gari, BS, Zahrani, EMA, Al-Jamea, LH und Woodman, A. ( 2022). Eine Literaturübersicht zum Karpaltunnelsyndrom und seinem Zusammenhang mit Body-Mass-Index, Handgelenk…

Mehr lesen
Umschlag_1

Melden Sie sich an, um Updates direkt in Ihren Posteingang zu erhalten!

Melden Sie sich bei uns an und wir senden Ihnen regelmäßig Blogbeiträge zum Thema Handtherapie, Benachrichtigungen jedes Mal, wenn wir neue Videos und Tutorials hochladen, zusammen mit Handzetteln, Protokollen und anderen nützlichen Informationen.